Unser Blog

Schönheitsschlaf – Mythos oder Beautytipp zum Nulltarif?

Das kennen wir alle, zu wenig oder unruhiger Schlaf und das Bild, welches uns am Morgen im Badezimmerspiegel entgegenblickt ist über Nacht um Jahre gealtert. Aber was passiert genau in den Stunden, während wir träumen?

Boxenstopp für Körper und Haut

Bildlich gesprochen fahren wir unseren Körper und somit auch die Haut zur Generalüberholung, ähnlich einem Boxenstopp. Das Hormon Melatonin wird in der Epiphyse (Zirbeldrüse) unseres Gehirn gebildet. Sobald der Lichteinfall auf unsere Netzhaut abnimmt, wird es ausgeschüttet und der Grundumsatz wird heruntergefahren – wir werden müde. Aber das ist nur das was wir wahrnehmen, denn im Inneren unseres Körpers passiert Nacht für Nacht etwas Erstaunliches. Melatonin regt den Reparaturmechanismus und die Zellregeneration an und hemmt oxitative Prozesse (eliminiert freie Radikale). Die Melatoninkonzentration ist zwischen 1 und 3 Uhr am höchsten.

Am Tag übernehmen unser Körper und vor allem unsere Haut schützende Aufgaben. Schutz vor Fremdstoffen, welche unserem Organismus schaden, Schutz vor Strahlen, Schutz vor Überhitzung und Unterkühlung, Schutz vor Austrocknung und so weiter. Über Nacht kann sich der Körper regenerieren und Schäden reparieren. Daher ist der Schlaf so wichtig, in dieser Phase werden Zellwände geflickt, neue Hautzellen gebildet um die „alten“ an der Hautoberfläche abzustossen. Neue Zellen lassen die Haare und Nägel wachsen und Zellenergie wird freigesetzt. Zudem wird die Haut während der Nacht besser durchblutet, da andere Organe, wie Muskeln weniger versorgt werden müssen. Der Lymphabfluss ist verstärkt, was Schwellungen und Stauungen verschwinden lässt.

Augenringe wegen dunklem Blut

Augenringe entstehen, da es im Gewebe zu Stauungen kommt, die Blutgefässe transportieren weniger Sauerstoff und das Blut wird dunkler. Zusammen mit Ablagerungen schimmern diese Gefässe unter den Augen markanter durch, da die Lidhaut die dünnste Haut am ganzen Körper ist.

Um Melatonin zu bilden benötigt der Körper Serotonin. Serotonin wird im Volksmund als Glückshormon bezeichnet. Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, welche das beweisen, aber ein Serotoninmangel führt zu Depressiven Verstimmungen (und das sagt doch schon alles, oder?). Melatonin wird auch nur als Schlafhormon bezeichnet, jedoch gilt es in Kennerkreisen bereits als das Beautyhormon. Auch hier gibt es keine medizinische Abhandlungen, aber belegt ist, dass Melatoninmangel zu einer beschleunigten Alterung führt.

Also, Schlafen macht nicht nur schön, sondern auch glücklich!

In diesem Sinne: Schlafen Sie gut.

Zusatztipps

Schlaf alleine ist schon unglaublich hilfreich, um Tag für Tag toll auszusehen. Unterstützen wir aber unsere „Mechaniker“ mit den richtigen Werkzeugen (Wirkstoffen) wird der Boxenstopp noch erfolgreicher.

Regenerierende Wirkstoffe

  • Gelee Royal
  • Co Enzym Q10
  • Vitamine A C E
  • Zink
  • Selen
  • Phytohormone
  • Kollagen
  • Elastin
  • Hyaluronsäure
Esther Gerspacher

Esther Gerspacher

Schulleiterin, Kosmetikerin mit international anerkanntem CIDESCO-Diplom, Zertifizierte Erwachsenenbildnerin SVEB und Drogistin mit EFZ.

Hinterlasse einen Kommentar