Unser Blog

unbeschwert Laufen dank kosmetischer Fusspflege – Teil 2

Los geht‘s mit der Behandlung

Zuerst muss der Fuss in das desinfizierende Fussbad. Das hat mehrere Vorteile, der Kunde fühlt sich wieder frisch und geht ohne Hemmungen in die weitere Behandlung. Der Fuss wird gründlich gereinigt und desinfiziert. Die Hornhaut, sowie die harten Zehennägel weichen auf und lassen sich so leichter entfernen bzw. bearbeiten. Die Temperatur des Badewassers kann zudem die Durchblutung der Füsse fördern, was Verkrampfungen löst und den Abtransport von „Schlackenstoffe“ unterstützt.

Danach werden die Nagelhäutchen zurück gestossen und wenn nötig geschnitten. Hier muss unbedingt darauf geachtet werden den empfindlichen Nagelwall nicht zu verletzt. Bei Diabetikern und antikoagulierten Kunden sollte auf das Schneiden der Häutchen verzichtet werden, denn die Wundheilung der Diabetiker ist gerade an den Füssen vermindert. Nehmen Kunden blutverdünnende Medikamente ein, bluten selbst kleinste Verletzungen stärker. Beim Entfernen der Hornhaut ist zu beachten, dass die Haut vollständig abgetrocknet ist. Nur so wird gewährleistet, dass wir nicht zu viel Hornmaterial entfernen und Verletzungen verursachen. Durch die regelmässige Entfernung der Hornhaut werden Fissuren (Risse in der Haut) und Hühneraugen verhindert.

Über Druckstellen, welche sich mit einer Hyperkeratose bemerkbar machen, sollte mit der Kundin gesprochen werden. Hier muss das Schuhwerk gewechselt oder eine orthopädische Korrektur (z. B. bei einem Halux valgus) in Betracht gezogen werden.

Fortsetzung folgt

Im 3. Teil wollen wir uns um die unterschiedlichen Fussformen kümmern. Sind deine Füsse Ägypter, Griechen oder gar Römer? Finde es heraus.
Esther Gerspacher

Esther Gerspacher

Schulleiterin, Kosmetikerin mit international anerkanntem CIDESCO-Diplom, Zertifizierte Erwachsenenbildnerin SVEB und Drogistin mit EFZ.

Hinterlasse einen Kommentar